.

.

Glacier Nationalpark in Kanada

Kanada ist reich an einer wunderschönen Landschaft mit einer artenreichen Flora und Fauna. Das zeigt sich auch an der großen Zahl von Nationalparks. Einer davon liegt im Süden von British Columbia: der Glacier National Park. Er ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Park in den USA, der an der kanadischen Grenze liegt, aber an dem Waterton Lakes Nationalpark angrenzt.

Der Kanadische Glacier National Park ist 1.349 Quadratkilometer groß und befindet sich größtenteils in den Selkirk Mountains, einem Ausläufer der Rocky Mountains. Diese erreichen am Mount Dawson mit 3.390 Metern den höchsten Punkt. Der Glacier National Park liegt zwischen dem Mount Revelstoke Nationalpark im Westen und dem Banff National Park im Osten. Die nächste bedeutende Großstadt ist Calgary im Osten, die in gut drei Autostunden erreichbar ist.

 

Klima, Flora und Fauna im Glacier National Park

Glacier Nationalpark KanadaDie steilen Berghänge und tiefen Täler bieten eine sehr geschützte Umgebung für die Tier- und Pflanzenwelt im Glacier National Park. Das Klima ist zwar als mild einzustufen, aber die Niederschläge sind heftig. Im Sommer regnen sich Wolken vom Pazifik an den Bergen ab und im Winter fallen im Glacier National Park stellenweise über 15 Meter Schnee. Damit ist das Gebiet eines der schneereichsten überhaupt. Als Folge haben sich sehr viele Gletscher gebildet, die einen imposanten Anblick bieten. Im Zuge des Klimawandels gehen diese Gletscher aber leider an vielen Stellen deutlich zurück.

Ein großer Teil des Glacier National Park liegt über der Baumgrenze von 2.000 Metern, womit die Vegetation in höheren Regionen sehr sperlig ist. In den niedrigeren Bereichen und in den Tälern wächst dafür aufgrund der großen Niederschlagsmenge eine üppige Flora. Besonders bemerkenswert ist der Waldbestand des Glacier National Parks. Dabei handelt es sich um einen Urwald und den einzigen Regenwald in einer gemäßigten Binnenlandsklimazone. Der Wald besteht vorrangig aus Kiefern, Tannen und Farnen sowie über 1.000 Jahre alten Engelmann-Fichten. Dazwischen liegen von Lawinen immer wieder geschaffene freie Flächen, die den Glacier National Park im Sommer zu einer prächtigen Wiesenlandschaft machen.

Die Tierwelt im Glacier National Park ist vielfältig. Allein über 180 Vogelarten leben im Schutzgebiet. Dazu kommen fast fünf Dutzend Säugetierarten wie Biber, Vielfraß, Grizzley, Wald-Karibus und Schneeziegen. Tiere Kanadas

 

Tourismus im Glacier National Park

Glacier National ParkDer Glacier National Park ist touristisch interessant, aber nicht besonders leicht zugänglich. Es führen nur wenige Straßen zum Park und die Bergkette ist im Wesentlichen nur über eine Straße, dem Trans Canada Highway, passierbar.

Die wichtigsten Aktivitäten beschränken sich auf die Sommermonate, da die wenigen Campingplätze im Park erst Ende Juni/Anfang Juli öffnen und bereits im frühen Herbst wieder schließen. Ausnahme ist die Glacier Park Lodge am Rogers Pass, die ganzjährig geöffnet hat. Der einzige Platz, den auch Wohnmobile ansteuern können, ist Illicillewat Campground. Für alle Plätze im Glacier National Park gilt, dass eine frühzeitige Reservierung dringend zu empfehlen ist. Bei der Glacier Park Lodge können Blockhäuser und Ferienhäuser gemietet werden. So lässt sich der Glacier National Park von einer kleinen Ferienwohnung aus erkunden.

Startpunkt für Ausflüge in den Glacier National Park ist das Besucherzentrum am Rogers Pass in der Parkmitte. In dessen unmittelbarer Nähe befindet sich der Abandoned Rails Trail, der einen Eindruck von den Bahnbauarbeiten der Ost-West-Verbindung des kanadischen Eisenbahnnetzes vermittelt und unter anderem Lawinenschutzbauten zeigt. Ebenfalls nicht weit sind erste Stichstrecken zu den Gipfelregionen, von wo aus sich ein wunderschöner Blick auf das umliegende Gebiet des Glacier National Parks und die Gletscher bietet. Als Aktivitäten sind unter anderem Wandern, Klettern, Kanufahrten, Angeln und viele andere möglich. Das Angebot ist von Witterung und Jahreszeit abhängig. Außerdem bieten die alten Eisenbahnstrecke sowie ein großes Höhlensystem Sehenswertes.

 

Wandern und Klettern im Glacier National Park

Nationalpark Glacier KanadaDer Glacier National Park verfügt über zehn Wanderwege, die zwischen einem und neun Kilometer lang sind. Die kurzen Strecken täuschen darüber hinweg, dass die Wege zum Teil steil hinauf in die Berge führen und sehr anstrengend sind. Die meisten Strecken sind auch gut mit einem Mountainbike zu bewältigen.

Es besteht im Glacier National Park die Möglichkeit zu geführten Wanderungen. Dabei können Touristen nicht nur viel Wissenswertes über die Geschichte erfahren, sondern auch Tiere beobachten und Pflanzen kennenlernen. Im Winter werden auch Skiwanderungen angeboten. Viele Touristen kommen in den Sommermonaten speziell zum Klettern in den Glacier National Park. Denn die Berghänge gehören zu einer der beliebtesten Kletterregion in Nordamerika.

 

Nakimu Cave im Glacier National Park

Ein Höhepunkt bei einer Tour in den Glacier National Park ist der Besuch der Nakimu Cave. Dabei handelt es sich um ein naturbelassenes Höhlensystem, das zu den zehn größten in Kanada gehört. Der Besuch ist nur in Begleitung von erfahrenen Höhlenführern gestattet, da der Eingang zum Teil in einem Grizzley-Gebiet liegt und die Höhlen selbst aus einem wirren Labyrinth von Gängen und Kammern bestehen, in denen zum Teil viel Wasser den Weg versperren kann. In den Höhlen ist auch „Moonmilk“ zu sehen, eine Mischung aus Kalk und Bakterien, die hell schimmernd Teile der Höhlenwände bedeckt.

 

 

 

.

 

.

KontaktImpressum